Blog : Caritas

Westfälische Nachrichten: Spagat zwischen Betreuung und genauer Dokumentation

Westfälische Nachrichten: Spagat zwischen Betreuung und genauer Dokumentation

Die CDU-Landtagsabgeordnete Christina Schulze Föcking besucht jetzt die Horstmarer Sozialstation und machte sich ein Bild von deren Arbeit im ambulanten Pflegedienst. Dabei erfuhr sie vieles über die Probleme der Pflegekräfte.

Von Franz Neugebauer

„Ich bin beeindruckt, mit wie viel Herzblut, Hingabe und menschlicher Zuwendung die Arbeit der Horstmarer Sozialstation im ambulanten Pflegedienst gemacht wird“, fasste die CDU-Landtagsabgeordnete Christina Schulze Föcking ihre Eindrücke zusammen. Die Politikerin hatte sich einen ganzen Morgen Zeit genommen und war mit der Pflegekraft Barbara Wernsmann zu den zu betreuenden Personen gefahren.

Dabei erlebte die Besucherin, dass ambulante Pflege weit mehr ist als Waschen und Anziehen, sondern die Sorge um das gesundheitliche und menschliche Wohlergehen umfasse. Man springe nicht einfach aus dem Auto raus, gebe sich bei den Menschen zu erkennen und steige wieder ein.

Die Christdemokratin erlebte auch, dass der Pflegedienst täglich große Spagate machen muss zwischen menschlicher Betreuung und bürokratischer Dokumentation der Pflegedienstleistungen. Hier müssten die Akzente zugunsten der Menschen neu gesetzt werden, erkannte Schulze Föcking.

Die Politik sei über alle Parteigrenzen hinaus gefordert, dem Bereich der Pflege und Versorgung gerade im Hinblick auf den demokratischen Wandel mehr an Bedeutung zukommen zu lassen. Es müsse sichergestellt werden, dass die jetzigen geburtenschwachen Jahrgänge die heute ältere Generation auch in Zukunft versorgen. Dazu gehöre, der Bevölkerung ein geändertes Bewusstsein über die Aufgaben der Pflegedienste zu vermitteln. „Sie können stolz sein, was Sie hier leisten, Ihre Arbeit wird häufig viel zu wenig geschätzt, das müssen wir ändern und den Beruf attraktiver machen“, lobte sie die Arbeit. Altenpfleger sei ein schöner Beruf, erklärten die Mitarbeiterinnen Ulrike Fleige und Christiane Nitz. Man gebe viel, bekomme aber auch viel Wärme und Zuneigung zurück.